Sie sind hier:  Startseite >> Hamelner Tafel >> Gründung der Hamelner Tafel

Von der Gründung der Hamelner Tafel

Die Hamelner Tafel e.V. wurde im Juni 1999, sechs Jahre nach Gründung der ersten deutschen Tafel in Berlin,  von engagierten Bürgerinnen und Bürgern gegründet und nahm am 01. 09. 1999 ihren Betrieb auf. Anlass der Gründungsmitglieder war, den hinlänglich bekannten Begriff der Überflussgesellschaft nicht mehr nur mit einem Achselzucken hinzunehmen, sondern konkret zu handeln, nämlich „Überfluss“ abzuschöpfen und umzuverteilen.

Nachdem zunächst unsere Kunden vom Lkw an zwei Standorten im Stadtge-

biet (Münsterkirche und St.-Elisabeth-Kirche) versorgt wurden, richteten wir unseren ersten Laden im Dezember 1999 in der Neuen Marktstraße 26 ein. Seit September 2003 sind wir im Komplex der Paritätischen Lebenshilfe, Ruthenstraße 10, untergebracht.

 

Im Januar 2009 wurde eine erste Ausgabestelle der Hamelner Tafel e. V. in Bad Münder eingerichtet, die sich aber in 2012 mit der Gründung des Tafelvereins "Mündersche Tafel e.V." wieder herausgelöst und verselbstständig hat. Im Juni 2010 folgte die Eröffnung einer Ausgabestelle in Emmerthal, im Semptember 2012 in Aerzen und im April 2014 die in Hessisch Oldendorf. Die Initiativen zur Eröffnung der Ausgabestellen gingen jeweils von in den Gemeinden aktiven sozialen Organisationen oder Bürgerinitiativen aus. Sie werden organisatorisch und rechtlich als Ausgabestellen der Hamelner Tafel e.V. geführt.  Die Hamelner Tafel versorgt damit Einwohner im gesamten Landkreisgebiet mit Aus-

nahme von Bad Pyrmont (eigenständige Pyrmonter Tafel) und Salzhemmendorf (eigenständiger Verein Bürgerhilfe).
                                                 


....bis heute

Auch heute noch konzentriert sich die Hamelner Tafel auf das „Kerngeschäft“ des Einsammelns und Verteilens von im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendeter Lebensmittel. Wir halten es für nicht hinnehmbar, dass diese Lebensmittel sinnlos im Müll landen wenn es auf der anderen Seite Menschen gibt, die aus den verschiedensten Gründen, temporär oder auch länger, diese gut gebrauchen können.

 

Ende 2013 hatte die Tafel 762 Kunden und versorgte damit ca. 1500 Menschen mit Lebensmitteln. Davon waren ca. 1/3 Kinder.

 

Ca. 60 % der Kunden erhielten auf der Basis eines Leistungsbescheids nach SGB II (Grundsicherung für Arbeitssuchende) und 21 % auf der Basis eines Leistungsbescheids nach SGB XII (Grundsicherung wegen geringer Rente oder Erwerbsminderung) ihren Tafelausweis.

 

Die Tafel wird bei Ihrer Tagesarbeit in Hameln und in den drei Ausgabestellen regelmäßig oder Anlass bezogen von ca. 90 ehrenamtlichen und ca. 6 AGH- Kräften unterstützt. Ohne das ehrenamtliche Engagement dieser Menschen wäre die Arbeit nicht zu schaffen.

 

Die beiden Tafelkühltransporter legen bei ihren Fahrten zu den Supermärkten, Dicountläden etc. monatlich ca.1800 km zurück und transportieren dabei ca. 25 Tonnen Lebensmittel die andernfalls vernichtet würden.